Zatopek und Wunder

Herrn Zatopek und mich verbinden die Liebe zum Laufen und der unbändige (Trainings)Wille.
Intervalltraining ist mir jedoch ein Graus – ich muss mich aber auch nicht auf Wettkämpfe vorbereiten, weil ich keine Lust auf diese Spektakel habe. Ich laufe nur für mich. Möglichst lange, langsame Läufe, im Regen, bei Schnee, nachts, im Wald, zu jeder Jahreszeit.

Fisch schwimmt. Vogel fliegt. Warum? Weil sie´s können.

Und der Mensch? Warum läuft er?

Nun, jeder hat da wohl seine eigenen Gründe: Sich an der frischen Luft bewegen. Abnehmen. Entspannen. Nachdenken. Sich etwas beweisen. Anderen etwas beweisen. Eine Wette gewinnen. Ein Ziel erreichen. Vor etwas davonrennen.

Ich habe keinen. Oder, um es präzise auszudrücken: Ich laufe nicht bewusst aus einem dieser Antriebe heraus, habe keinen bestimmten Wettkampf als Ziel meiner täglichen Lauferei.

Als ich vor einigen Jahren wieder anfing, regelmäßig und intensiver zu laufen, kam mir die Idee: Wie wäre es, jeden Tag zehn Kilometer zu rennen? Sprich 3650 km im Jahr.

Obwohl ich einen Monat lang verletzungsbedingt ausfiel, schaffte ich exakt 4003,33 km in jenem Jahr. Und mein Ehrgeiz war geweckt. Mein ganz persönlicher.
Eine Challenge mit mir selber. Die Herausforderung: rund 4000 km im Jahr meines 40. Geburtstags – warum also nicht 100 km pro Lebensjahr als Ziel setzen?

Also führe ich seitdem akribisch Buch über die täglich zurückgelegten Kilometer und die benötigte Zeit. Im Lauf der Jahre veränderten sich die Tabellen, wurden aufwändiger, detaillierter, bunter. Die Tage, an denen ich nicht laufen konnte, konnte ich etwa ausgleichen, indem ich an anderen Tagen doppelt lief.

Die Ergebnisse der letzten Jahre:

Projekt 4100: 3822

Projekt 4200: 4886

Projekt 4300: 5165

Projekt 4400: 4401

 

Und 2017?

Projekt 4500: 3910

Das bedeutet: Ich hab´s verkackt in 2017. Eine Verletzung am Sprunggelenk hat mich fast acht Wochen außer Gefecht gesetzt. Acht Wochen, in denen ich vermutlich unausstehlich war und ich mich mit öden Trainingsstunden auf dem Cross-Trainer einigermaßen bei Laune halten musste. Trotzdem. Verkackt ist verkackt.

Das muss 2018 besser werden!

4600 km stehen auf dem Programm.

Laufen wir´s an!

Schreibe einen Kommentar